Deutsch  ·  English  ·  Impressum  ·  Besucht uns bei Facebook!
Blues Company

Alben


DVDs/Videos

Hot And Ready To Serve

Hot And Ready To Serve

(CD, 2007, inak)

Tracks

  1. Anhören Till The Lights Go Out
  2. Anhören My Guitar And Me
  3. Anhören Kids
  4. Anhören Hollywood
  5. Anhören Soon Or Later
  6. Anhören Plastic People
  7. Anhören Shake It Don´t Break It
  8. Anhören Dark Day
  9. Anhören Doin´It Right
  10. Anhören The People
  11. Anhören Hideaway/Peter Gun Theme

Pressestimmen

Und hier gleich die erste Kritik :
Bluesnews - Tipp September 2007

Blues Company
Hot And Ready To Serve
(Inak, 58:28)

Die Blues Company hat mittlerweile tatsächlich fast 32 Jahre auf dem Buckel, musikalisch geht es durch entspannte 60 Jahre des Blues mit kleinen Abstechern zum Soul, Funk und Rock'n'Roll. Eben so, wie sich Todorovic und seine jeweiligen Kolleginnen und Kollegen über die Jahre treu geblieben sind in ihrer Liebe und Leidenschaft zum Blues, so bieten sie auf "Hot And Ready To Serve" authentische Musik. "Till The Lights Go Out" ist eine heiße Jump-Blues-Nummer, wie direkt aus den 50ern rübergebeamt. "Me And My Guitar" erinnert an Stax- und Chess-Aufnahmen aus den 60ern, "Hollywood" kracht in guter alter Chuck-Berry-Manier. Und so kann man zu jedem Song einen Vergleich in der Musikgeschichte finden, sei es Philly-Sound, Rockballaden-Tradition, 40er-Jahre-Barblues oder Second-Line-Musik. Aber immer bleibt die Blues Company die Blues Company, charakterisiert durch die einzelnen Musiker in der Band. Chef Todorovic, einziges verbliebenes Gründungsmitglied, hat in seinem Leben schon so viel bewiesen, dass er allen Bandmitgliedern und Gästen (u. a. Wilson Blount) genug Raum geben kann, um sich zu zeigen. Zwar steht Todorovic als Hauptsänger zwangsläufig im Vordergrund, aber es wirkt nicht als "Muss". Textlich nimmt sich die Blues Company einer ganzen Reihe von Themen an, sei es schlicht das Gefühl eines Bluesmusikers zu seiner Leidenschaft, sei es ein Tribut an das Volk, die wahren Helden von Mauerfall und Systemveränderung, oder die Zukunft unseres Planeten, die Kinder - immer steckt Ehrlichkeit und Authentizität in dem, was gesungen wird. Aber nicht immer wird gesungen. Das Album schließt mit einem rockenden Medley aus Freddie Kings "Hideaway" und Henry Mancinis "Peter Gunn Theme". Und so darf man annehmen, dass "Hot And Ready To Serve" nicht nur die Tausenden von Fans der Band begeistern, sondern ihr auch neue Freunde bescheren wird. (Thomas Ritter)


The first review:
Bluesnews - Tip September 2007

The Blues Company, who meanwhile have over 32 years to their account, send us on a musical trip covering 60 years of Blues, with excursions through Soul , Funk and Rock ‘n’ Roll. In the same manner Toscho and his collegues remained devoted to the Blues all these years, they offer an authentic performance with “Hot And Ready To Serve”. “Till The Lights Go out” is a hot Jump Blues track that could have been beamed over directly out of the 50’s. “My Guitar And Me” is reminiscential of Chess recordings from the 60’s. “Hollywood” rocks in the best Chuck Berry fasion. And so, every track finds a comparison in the annals of contemporary music, be it Philly-Sound, Rock-Ballad , 40’s BarBlues or Second-Line Music. But the Blues Company always remain the Blues Company, characterised by the individual band musicians. Boss, Todorovic, solely remaining founder member has proven enough in his career to be able to leave enough room for all band members and guests (inc. Wilson Blount), to express themselves. As lead singer, Todorovic inevitably stands at the forefront but is never overwhelming. The lyrics of the Blues Company adress a wide range of themes, be it the simple feeling of a Blues musician towards his music, a tribute to the people who where the true heroes behind the fall of the Berlin Wall, the future of our planet , or the children, the lyrics always remain authentic and honest. But not every song has lyrics. The album closes with a rocking medley of Freddie King’s “Hideaway and Henry Mancini’s “Peter Gunn Theme”. And so it may be assumed that “Hot And Readdy To Serve” will be received entusiastically not only by the band’s thousands of fans, but will gain them new friends also.
(Thomas Ritter)

Audiofachpresse 12/2007 :
Stereo 12/2007

Dynamite Blues

Wieder einmal reist die Blues Company durch die unterschiedlichen Blues-Stile und Zeiten. Sei es nun ein flockiger Rock ´n´ Roll, der einen kaum ruhig sitzen lässt oder ein eher nachdenklicher Song über Kinderarmut, stets machen die Leute um den Chef Toscho ihren Job nicht nur unglaublich professionell, sondern auch mit der nötigen Prise Gefühl und Leidenschaft. Symptomatisch sind auch hier wieder die Songs, bei denen das Gefühl des Blues bzw. des Bluesmusikers direkt thematisiert wird ( man höre nur „ Doin´ It Right „ ) Kurzweilig und abwechslungsreich.

Reinmar Emans
Musik : ****
Klang : ****


Audio 12/2007

Deutscher Blues von internationalem Format

Nach der mit knistender Emotion aufgeladenen Unplugged Session „ The Quiet Side Of ...“ besinnen sich Toscho Todorovic & Co. Wieder auf ihre Wurzeln –und tischen zu zumeist sozialkritischen Texten nahezu alles auf , was die Genre Küche hergibt: Chicago- Blues mit glänzenden Gitarrensoli, würzigen New Orleans Eintopf, delikate Balladen, brodelden Rock ´n´ Roll.
Auch der Sound ist „heiß und servierfertig“ sprich : frisch und knackig.

Matthias Inhoffen
Musik : ****
Klang : ****




Stereoplay 12/07

Seit 1976 stehen Gitarrist Toscho und seine Mannen schon auf der Bühne, anfangs noch als Begleitband für US-Blueser auf Europatour, später als eigenständige Gruppe. Nach der Unplugged - CD „ The Quiet Side Of ...“( Stereoplay 3/2006)sind die Kabel nun wieder eingestöpselt, und es gibt wieder Vertrautes: sauber rollender Bluesrock mit schiebenden Bläsersätzen, dazu Rockabilly oder eine tränenreiche Ballade. Solides Futter für treue Fans.

Maren Breiners
Musik : 5 – 7
Klang 7

Und hier eine Kritik aus Belgien :
Blues Company uit Osnabrück is de meest succesvolle bluesband van Duitsland en bestaat al meer dan 30 jaar, momenteel Duitsland's langstlopende bluesband Deze band is gewoon een team van artiesten die hun reputatie al hebben verdient, muzikanten met ervaring en heel veel kennis. Ondertussen is de band uitgegroeid tot een gevestigde naam, niet alleen in ons buurland maar ook in de rest van Europa. Muziek maken is voor de heren geen routineklusje, de muzikanten stoppen heel hun hart en ziel in de muziek. Bij iedere nieuwe cd, met elk concert bewijzen deze profs dat hun passionele liefde voor de blues nog even uitbundig is als in het begin, en dat was in het jaar 1976. De drijfveer achter de Blues Company is zanger, gitarist en liedjesschrijver Todor 'Toscho' Todorovic. Toscho is altijd opzoek naar nieuwe ideeën, want hij weet maar al te goed dat de blues altijd aan verandering onderhevig is en daarom altijd levend blijft. Het repertoire kent krachtige bluesrock, ontspannende swingende R&B, onvergetelijke blues ballads, maar geeft ook een inleiding in de soul en funk muziek. Voor het album "The Quiet Side Of Blues Company" (2006) gaan ze terug naar de roots: The Roots of the Blues Hierop horen we naast een paar oldies van Robert Johnson en Muddy Waters, ook andere nummers dewelke opnieuw zijn bewerkt. Ze kwamen erachter dat een aantal nummers beter klinken als ze akoestisch worden gespeeld dan elektronisch. Maar met hun nieuwe cd "Hot And Ready To Serve" keren ze eerder terug naar de oorsprong van de Blues Company en tonen ze wederom de talenten waarom zij bekend staan: krachtige, moderne, op gitaar-gebaseerde blues. Dat deze band voor deze cd, naast de klassieke ritmesectie, zowel piano, bluesharp en blazers in zijn gelederen heeft, maakt hen hoogst interessant. De ritmesectie kwijt zich uitstekend van zijn taak, de piano zorgt voor de nodige zachtere passages, maar het zijn vooral de blaaspartijen en de harp die hier schitteren. Vaak hebben wij reeds beweerd dat blazers en mondharmonica in één band meestal niet goed gedijen. Wel, bij Blues Company lopen deze instrumenten mekaar niet constant voor de voeten, maar leven ze samen in een perfecte harmonie, zonder zich evenwel beperkingen te moeten opleggen. Ook vocaal doet Todor 'Toscho' Todorovic een aardige duit in het succeszakje. Todor kent duidelijk zijn vocale beperkingen, maar weet door dat tikkeltje overacting en het vakkundig cultiveren van dat dunne laagje 'braam' op zijn stembanden, zijn stem te transformeren in een prachtig instrument dat de songs de nodige glans geeft. Hot And Ready To Serve luidt het motto van Blues Company, en zoals de voorkant van de hoes al laat zien, is de muziek een gumbo: Hot Licks - Cool Blues - Dynamite Blues. Aanknopingspunten met het verleden zijn er overduidelijk: zo horen we de jaren vijftig R&B en jump in de opener "Till The Light Go Out" en het volgende nummer "My Guitar And Me" heeft dan meer dat gevoel van de Chess opnames van de jaren 60. Neem nu een song als "Hollywood", dat rockt als het beste van Chuck Berry, een wat grappiger nummer "Soon Or Later" of de afsluitende rockende medley van Freddie King's "Hideaway" en Henry Mancini's "Peter Gunn Theme", in al deze nummers bewijzen de bandleden dat zij dit repertoire tot in de puntjes beheersen. Ik hoop dat deze band ons nog lange tijd zal verblijden met haar muziek, want ik heb het hier dan over het plezier dat mensen beleven aan de muziek van deze band, die met hun album "Hot And Ready To Serve" het tegendeel bewijzen van de opvatting dat de blues in een dip zit.
www.rootstime.be

Aus : RockTimes 10/2007


Aus Westfalen, frisch in den Player!
So kann man es schon sehen, denn die neue Blues Company-Scheibe "Hot And Ready To Serve" hat es in sich, im wahrsten Sinne des Wortes.
Das, was die Mannen um Todor 'Toscho' Todorovic bieten, ist ein Rundumschlag in Sachen gepflegtem und kultiviertem Blues.
In Anlehnung an die Konservendose auf dem Cover hat darüber hinaus auch Folgendes Gültigkeit:
Wo Blues Company draufsteht, ist auch definitiv Blues Company drin.
Wenn dann auch noch der Blick über die Banderole schweift, erfährt man, dass schon über 30 Jahre seit der Gründung der Combo vergangen sind und es sich beim Inhalt um »A Masterful Blend of Blues, Soul and Boogie…« handelt.
Na dann wollen wir mal!
Es ist angerichtet und wo ist dieser verdammte Dosenöffner? Dort, wo er immer ist, in der oberen Schublade, ganz links, beim Korkenzieher.
"Till The Lights Go Out" schraubt die Raumtemperatur höher, so brodelnd ist die Jump Blues-Nummer aus der Osnabrücker Blues-Küche. Die Gebläse-Abteilung schneidet die Luft messerscharf in Scheiben. Der Mix aus halbakustischer und elektrischer Gitarre ist äußerst gelungen und das erste Solo gehört dem Mann am Holzblasinstrument. Ansonsten ist die Nummer von sehr kompakter Konsistenz, liegt aber nicht schwer im Magen.
"My Guitar And Me" hat den notwendigen Soul-Anteil und der Song ist mit herrlichen Breaks versehen. Ein Gitarrensolo á la carte ist im Preis eingeschlossen und die Company gibt sich auch durch Toschos markanten Gesang zu erkennen. Jaja, aber nicht nur der Toscho alleine trägt zum Gelingen dieses Ganges bei, denn die Damen Sandra Loftman Drakes, Saskia Lie Atjam und Niza Undenhout, die zusammen auf den Namen Breeze hören, geben mit ihren Backing Vocals eine hervorragende Figur ab.
Mit sozialkritischem Text kommt "Kids", eine der typischen Blues Company-Balladen, daher. Die Problematik der Kinder
»No shoes on their feet,
no food to eat
They sell their bodys, out on the streets
No place to go, when the day is done
Some kids ain't got nothing«
ist ja, leider, allgegenwärtig, auch in Deutschland. Ein gut gewetztes Gitarrensolo schneidet durch die Atmosphäre und die Fabulous BC Horns vermitteln eine sentimentale Stimmung. Toscho singt mit viel Verve in der Stimme.
Es steht zwar nicht auf der Banderole, aber die Konserve enthält auch besten Rock'n'Roll. Wen wundert es, wenn einem da ein gewisser Chuck Berry in den Sinn kommt. Aber keine Sorge, hier kocht der Inhalt nicht über, denn "Hollywood" ist in bester Blues Company-Auslage gespielt.
"Soon Or Later" ist Party pur, besonders durch den von Ollie Gee abgrundtief angetriebenen Bass. Schon beim ersten Konsumieren des Songs fällt die funkig intonierte Gitarre, die sich durch das gesamte Stück zieht, auf. Obendrauf gibt es noch viel Percussion von Florian Schaube.
Da geht einem das Herz auf! Diese riffige verzerrte Gitarre haut einen in "Plastic People", übrigens von Mike Titre gesungen, aus dem Sessel und man fummelt schon wieder am Lautstärkeregler. Ganz fein würzt Schaube seinen Schlagzeug-Beitrag, weil er mit den Sticks viel am Snare-Rand beschäftig ist.
Für "Shake It Don't Break It" bringen die Musiker die Groove-Maschine in Gang und die Horns vermitteln einem Bar-Stimmung. 'Mr. Mo' Fuhrhop rührt mit seinem Einsatz an den schwarzen und weißen Tasten sehr gut mit, in der Suppe.
Auf der Gästeliste finden wir auch den hervorragenden Sänger Big Daddy Wilson, der das ruhige, herrlich verträumte "Dark Day" zusammen mit Todorovic geschrieben hat. Da ist den Herren aber ein Brillant von Song gelungen.
Schon wieder so ein Groove-Ding ("Doin' It Right"), dieses Mal mit Titre an der Harp. Himmel, kann die Band eine Stimmung erzeugen, die durch Breeze noch mit Geschmacksverstärkern angereichert wird.
Für "The People" wird das Bottleneck übergestreift und textuell hat es auch dieser Song in sich, denn es geht in erster Linie um die Menschen, die in Polen, Litauen, Rumänien oder der ehemaligen DDR etwas in Bewegung gebracht haben.
Zum Dessert gibt es vortrefflich gemischten Obstsalat á la Freddie King/Henry Mancini, denn "Hideaway" und das "Peter Gunn Theme" werden serviert. Echt gute Laune-Musik!
Das Blues Company-Dosenfutter kann sich wirklich sehen lassen, ist obendrein auch noch bekömmlich und kriegt 8 von 10 RockTimes-Uhren. Übrigens gibt es die CD limitiert in einem als kleines Buch aufgemachten Digipack mit eingeklebtem Booklet.